• +49 (0 60 23) 918270

Pausenverkauf für den „Weg der Hoffnung“

Pausenverkauf für den „Weg der Hoffnung“
  1. Klassen helfen Kindern in Kolumbien

Im Rahmen des Geographieunterrichts, in dem in der 8. Jahrgangsstufe Lateinamerika behandelt wird, richtete sich der Blick, durch einen bewegenden Vortrag von Herrn Hock von der Stiftung „Weg der Hoffnung“, auf notleidende Kinder in Villavicencio in Kolumbien.

So erfuhren die Jugendlichen sehr anschaulich, wie die Lebensbedingungen Gleichaltriger in Kolumbien sind. Nicht nur ganz anders, sondern oftmals geprägt durch den Kampf um das tägliche Überleben.

Bereits vor Vortrag war für die Schüler ganz klar: Wir wollen auch helfen. So wurde spontan ein Waffel- und Kuchenverkauf ins Leben gerufen. Dieser erwies sich als voller Erfolg. Zwei Klassen haben auch vom Taschengeld eine Kleinigkeit gespendet.

So konnten von Schülern der 8b Herrn Endemann (im Bild) von der Stiftung 435,00 € übergeben werden, womit zwei Schulplätze in Kolumbien finanziert werden können.

Das Hilfsprogramm finanziert ausschließlich aus Spendengeldern die Projekte der kolumbianischen Stiftung. Diese eröffnet in ihren Einrichtungen Kindern und Jugendlichen, deren Zukunft durch Bürgerkrieg, Vertreibung oder soziale Ungerechtigkeit aussichtslos geworden ist, neue Perspektiven.

Claudia Brozek

Gelesen 477 mal
  • Nikolaus-Fey-Straße 2a, D-63755 Alzenau
  • +49 (0 60 23) 918270
  • verwaltung@realschule-alzenau.de

Wir verwenden Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, akzeptieren Sie die Cookie-Verwendung.