• +49 (0 60 23) 918270

Kuchenverkauf der Fachschaft Religion

Kuchenverkauf der Fachschaft Religion

Auch in diesem Schuljahr war unsere Kuchenverkaufsaktion wieder ein toller Erfolg. Die Religionslehrer/-lehrerinnen haben mit ihren 5. teilweise 6. Religionsklassen eine einwöchige „Kuchenverkaufsaktion“ für den sozialen Zeck gestartet. So wurden jeden Tag von vielen Schülern und Eltern Kuchen gebacken und für den Pausenverkauf zur Verfügung gestellt. Das damit verdiente Geld wurde an die „San Christoferus-Schule“ in Lima gespendet.

„San Christoferus“ nahm erstmals ihren Unterricht im März 1986 auf. Sie liegt im Stadtteil Chorrillos in Lima, Perú. In dieser Einrichtung nehmen etwa 30 Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Behinderungen im Alter zwischen 5 und 30 Jahren am Unterricht teil. Die Situation eines behinderten Menschen in Peru ist von wesentlichen Nachteilen geprägt. Anders als beispielsweise in Deutschland (oder anderen europäischen Ländern) erhalten diese keine Invalidenversicherung, Sozialhilfe oder ähnliche Hilfe, die einen Teil der vielen zusätzlichen Kosten decken könnte. Viele der Familien sind daher auf Unterstützung angewiesen, besonders von außerhalb.

Die Schule bietet ihnen Unterricht und verschiedene Werkstätten wie zum Beispiel Schreinerei, Bäckerei oder Biogarten an. Der Großteil der Schüler kommt aus ärmeren Verhältnissen, deshalb ist es vor allem für die Eltern dieser Kinder schwierig, das Schulgeld aufzubringen. Eine finanzielle Unterstützung durch den Staat ist nicht zu erwarten, wodurch die Eigenfinanzierung und der Erhalt von Spendengeldern überaus wichtig für den Fortbestand der Schule sind.

„An unserer Schule wird nach den Grundlagen der Anthroposophie gearbeitet. Unser Ziel ist es, die individuellen Fähigkeiten der Schüler bestmöglich zu fördern. Neben den schulischen Bereichen arbeiten die Schüler in verschiedenen Werkstätten, in denen sie praktische Erfahrungen für ihren Alltag sammeln und lernen können in Arbeitsprozesse integriert zu werden. Regelmäßige künstlerische Tätigkeiten wie Musik, Malerei, Theater und Tanz geben den Schülern seelische Unterstützung und führen sie durch die zahlreichen Jahresfeste und Schulveranstaltungen.“

Die Arbeit, die dort geleistet wird, ist also immens wichtig, da sie versucht, die Menschen so selbstständig wie möglich zu machen.

In der Gesellschaft in Peru bekommen behinderte Personen keinen Rückhalt und sind weitestgehend auf sich allein gestellt. Deshalb finden wir, hat dieses Projekt Unterstützung verdient.

So konnten wir 780 Euro nach Lima spenden!

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Kuchenbäcker/-innen und Helfer, die diese Woche zu einem tollen Erfolg gemacht haben!

  1. Huber
Gelesen 482 mal Letzte Änderung am Freitag, 22 März 2019 09:58
  • Nikolaus-Fey-Straße 2a, D-63755 Alzenau
  • +49 (0 60 23) 918270
  • verwaltung@realschule-alzenau.de

Wir verwenden Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, akzeptieren Sie die Cookie-Verwendung.